Erster Öffnungstag: Wohlfahrtspflege dankt Altenheimen für großes Engagement

11.05.2020

Nach Wochen des Besuchsverbots ermöglichten Altenheime in ganz NRW am Muttertag Besuche der Bewohnerinnen und Bewohner. Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW zog einen Tag vor dem Internationalen Tag der Pflege (12. Mai) insgesamt eine positive Bilanz des ersten Öffnungstags.

„Es ist erfreulich, dass schon viele Besuche stattfinden konnten“, so Dr. Frank Johannes Hensel, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft. Vor allem galt es, Gedränge und lange Wartezeiten zu vermeiden. „Das ist den Einrichtungen weitestgehend gelungen“, so Hensel.

Er bedankte sich bei den Heimleitungen, die „trotz knapper Zeit alles dafür getan haben, dass die Altenheime in kurzer Zeit Voraussetzungen für Besuche geschaffen haben“.

Hensel weiter: „Der Sonntag war ein Einstieg, vieles musste schnell organisiert werden. So wurden Zelte aufgestellt, Begegnungszonen hergerichtet, Plexiglasscheiben angebracht und Termine vergeben.“ Viele Angehörige hätten sich bereitwillig auf die vielen Regeln eingelassen, so Hensel und damit dazu beigetragen, dass der Einstieg geschafft wurde.

Es müsse weiter an den Besuchsformaten gearbeitet werden. „Die ersten Wochen der Corona-Krise mit annähernd kompletten Betretungsverboten waren für Bewohnerinnen und Bewohner genauso wie auch für Angehörige und Pflegekräfte keine länger erträgliche Lösung. Was wir jetzt brauchen, ist der Aufbau von guten Erfahrungen und Erkenntnissen auf der Gratwanderung zwischen Distanzwahrung und persönlicher Nähe.“

Hensel appellierte an Heimbetreiber, Angehörige und Bewohnerinnen und Bewohner, auch in den kommenden Wochen weiter daran zu arbeiten, dass Besuche gelingen können. Es geht um die vernünftige Balance zwischen angemessenen Barrieren und störungsarmen Kontakten.

„Ich bin mir dessen bewusst, dass diese Art der Besuche etwa vor einer Plexiglasscheibe oder mit Schutzkleidung sehr störend und verwirrend wirkt“, sagte der Vorsitzende der Freien Wohlfahrtspflege. „Ein enorm hoher Betreuungsbedarf ist damit verbunden, die Nöte sind gerade bei Menschen mit dementiellen Erkrankungen groß.“

Der Aufwand sei jedoch richtig, so Hensel – um menschliche Nähe zurück zu gewinnen.

Pressemitteilung als PDF

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.04.2021
Das Duo aus Anne und Wolfgang Minzberg verzaubert die Bewohnerinnen und Bewohner mit altbekannten Schlagerhits! weiterlesen
Meldung vom 15.04.2021
  Der Alleinunterhalter Reinhold Petrikat sorgt mit seinem Akkordeon für reichlich Stimmung bei den Bewohnerinnen und Bewohnern. Unterhaltungswert hat auch die kleine Luftballonshow zwischendurch. Begeistert bedanken sich die Bewohnerinnen und Bewohner und wünschen sich eine Zugabe! weiterlesen
Meldung vom 05.04.2021
Ein klassisches Konzert mit Ekaterina Zhuravskaya und Vitali Zhalnerovich hat die Bewohnerinnen und Bewohner erfreut. Sie bedankten sich herzlich für das gelungene Osterfest. weiterlesen
Meldung vom 31.03.2021
In Vorbereitung auf die Ostertage informiert die AWO über die aktuelle Situation in den Seniorenzentren. weiterlesen
Meldung vom 23.03.2021
Für große Abwechslung sorgte Alexander Heß, als er mit dem Dudelsack die Bewohner besuchte. In einem Schottenrock gekleidet stellte er sich in die Hausflure und war von dort aus sehr gut zu hören. Die Bewohner dankten ihm mit großem Applaus. weiterlesen
Meldung vom 22.03.2021
Zur Freude der Mitarbeiterinnen kam Bezirksbürgermeister Herr Marc Gräf in das Heinrich-König Zentrum. Die Mitarbeiter waren positiv überrascht über diese nette Geste. weiterlesen
Meldung vom 22.03.2021
Pastorin Susanne Kuhles geht heute und morgen zu den Bewohnern in die Wohnbereiche und hält jeweils eine kleine Andacht. Die Bewohner freuen sich, dass dies wieder möglich ist und dass dies in der vergangenen Zeit doch sehr vermisst wurde. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2021
Rappender Altenpfleger der AWO wirbt in Video für Impfungen weiterlesen
Meldung vom 15.02.2021
Heute sind die 3 anderen Wohnbereiche in den Genuss einer Karnevalsfeier gekommen. Da war gute Laune Programm. Nicht nur für die Bewohner, sondern auch für die Mitarbeiter gab es Berliner zum Kaffeetrinken. Mit eindrucksvollen Hüten, die zuvor gebastelt wurden, erschienen die Bewohner zum Fest. Herzhaft gelacht wurde, als Witze und Sketche vorgetragen wurden. Es hat allen viel Freude bereitet. weiterlesen
Meldung vom 11.02.2021
An Weiberfastnacht wurde in 2 Wohnbereichen kräftig gefeiert - natürlich mit Abstand. Die Bewohner haben es genossen zum Kaffeetrinker Berliner zu bekommen und dabei die altbekannten Karnevalslieder zu hören. Ausgesuchte Texte und Witze trugen ebenso zur guten Stimmung bei. Und... was natürlich nicht fehlen durfte, dass den Herren der Schlips abgeschnitten wurde. Ein gelungener Nachmittag. weiterlesen